Bericht: Vom Muschelhorn zur Posaune

Musik-WorkshopUnter diesem Motto stand am 24. März der thematische Workshop mit dem Jugend-Musik-Netzwerk des MDR.

Verschiedene Blasinstrumente (Trompete, Horn und Posaune) wurden unseren Schülern durch Ausprobieren und Mitmachaktionen näher gebracht. So war es auch ein großer Spaß für die Kinder zu sehen und zu hören, wie man mit Alltagsgegenständen z.B. einem Gartenschlauch und einem Staubsaugerrohr "musizieren" kann. Das Highlight des Workshop war jedoch das rhythmische Trommeln auf großen Plastikkübeln zur Melodie des Kinderliedes "Hänschen klein", das von Herrn Ekkehard Vogler vom MDR-Sinfonieorchester akustisch modern aufgepeppt wurde. Nicht nur die aus den verschiedensten Klassenstufen ausgewählten "Musiker" waren begeistert und so wurde zum Abschluss von den Mitschülern eine kräftige Zugabe gefordert, die die Turnhalle dröhnen ließ.

 

Artikel in unserer MZ:
tuba1.jpg

 

Bericht: Aliens erobern unsere Grundschule

Aliens

von Ines Thiele

Am 19. März um Punkt 18 Uhr wurde unsere Grundschule von Astronauten und Außerirdischen in Besitz genommen. Von Raumfahrern, Raketen-Kindern und Star-Wars-Kriegern über grüne Marsmännchen bis zu Wesen mit drei und mehr Augen war alles vertreten.

Die toll kostümierten Schüler erwartete ein Projektabend zum Thema: „Mit Überschall durchs All“. Die Schule selbst war zum Weltraumbahnhof, zur Raumstation, zum Sonnensystem und zum Sternenhimmel umgestaltet worden. Überall standen selbst gebastelte Raketen und hingen Weltraumbilder, Sterne, Sternbilder, Planeten, UFO’s und Astronautenbilder.

An den einzelnen Stationen gab es viel über Astronauten und deren Leben in der ISS, von unserem Sonnensystem und seinen Planeten zu erfahren. Unsere Schüler bastelten ihr eigenes Sternbild und kreierten auf Styropor mit Bauschaum ferne Welten mit den dort lebenden Individuen. Bei Weltraumexperimenten konnten die Schüler selbst ausprobieren, was mit einem (Schaumkuss-) Astronauten ohne Raumanzug im luftleeren Raum passiert und wie eine Rakete startet. Sie hinterließen auf dem Mond ihren Schuhabdruck und testeten ihre Englischkenntnisse auf der ISS.

Zur Stärkung gab es zwischendurch einen Weltraumimbiss unter anderen mit Melonenaliens, Alienaugen-Bowle, Sternenschnittchen und Planetenkuchen.

Der späte Abend endete mit dem Lied von der Maus auf Weltraumreise, die gemeinsam mit unseren Schülern den Heimweg antrat.

Den Schülern und Lehrern hat der Abend riesigen Spaß gemacht. Er gliedert sich als Höhepunkt in das Projekt Weltraum ein, welches bereits durch das Basteln von Raketen, UFO’s, Astronauten und Sternen sowie dem Schreiben von eigenen Weltraumgeschichten begonnen wurde und in der folgenden Woche mit der Fertigstellung der fernen (Styropor-) Welten und dem Basteln von Planetenheften abgeschlossen wird.

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns bei allen fleißigen Helfern.

 

1.1..jpg   2.1..jpg

 

Bericht: Renovierung Speisesaal

Renovierung

Vielen Dank an die fleißigen Helfer!

Nachdem die Bauarbeiten im Schultrackt abgeschlossen waren, wurde klar, dass die Räume nur durch einen kurzfristigen Einsatz der Eltern wieder ansehnlich hergerichtet werden können. Dementsprechend fand am 15. & 16. Februar ein Arbeitseinsatz statt, an dem sich Eltern durch finanzielle Spenden für das Material als auch durch ihre Arbeitskraft beteiligten.

So wurde im Speiseraum abgeklebt, gespachtelt, gemalert, verschönert, Gardinen und Dekoration aufgehängt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In Anlehnung an unsere naturverbundene Ausrichtung stellen sich die Wände als grüne Wiese mit Himmel und Wolken an der Decke dar. Blumen an der Essenausgabe komplettieren die Ansicht. Eine gelungene Darstellung und ein großes Lob an unsere kreativen Köpfe.

Doch damit nicht genug. Da überall an den Flurwänden, unterhalb der Decke, schmutzige Hand-, Finger- und Armabdrücke der Bauarbeiter sowie deren Aufmaße zu sehen waren, stiegen fleißige Muttis die Leitern hoch und wieder runter um auf der gesamten Flurlänge die Wände abzuwaschen und Aufmaße wegzuradieren. Die Bibliothek, das Spielzimmer, Ranzen- und Schuhregale wurden gereinigt und wieder an ihrem Platz aufgestellt. Die Bibliothek wurde von den anwesenden Kindern wieder schön eingeräumt und hergerichtet. Am Ende dieses arbeitsreichen Wochenendes sah vieles wieder ordentlich aus und die fleißigen Helfer waren stolz auf das, was sie geschafft haben.

 

Das gesamte Team der Grundschule und natürlich auch alle Schüler bedanken sich ganz herzlich bei den vielen fleißigen Eltern, Großeltern und Kindern, die  ihre Zeit geopfert haben, um am Wochenende mit viel Engagement und Einfallsreichtum unseren Speiseraum so farbenfroh zu gestalten und die Restschäden der Bauarbeiten zu beseitigen. Dankeschön auch für die vielen Spenden ohne die diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Ebenfalls Dank an unseren Hausmeister, Herrn Lorbeer für seine Unterstützung. 

 img_1097_kopie.jpg img_1098_kopie.jpg
 Jeder wusste was zu tun ist ...  ... oder ???

Bericht: Tag der offenen Tür

Quelle: www.mz-web.de

 

30.01.2014

Tag der offenen Tür

 

Werbung auch im Stadtgebiet

von Holger Zimmer

Offene Türen

Gut besucht war ein Tag der offenen Tür in der Schule Tagewerben. (BILD: Lisker)

 

Die Tagewerbener punkten bei den Eltern mit kleiner Landschule. Auch aus Weißenfels kamen einige Mütter und Väter, um sich einen Eindruck von der Grundschule zu verschaffen.

 

Tagewerben/MZ. Nicht nur Tagewerbener und Reichardtswerbener Eltern nutzten den Tag der offenen Tür in der Grundschule. Auch Mütter und Väter von rund zehn Weißenfelser Kindern kamen nach Tagewerben, um sich darüber zu informieren, unter welchen Bedingungen in der Bildungseinrichtung gelernt wird und welches Potenzial sie besitzt. Ausgangspunkt für den Termin war die Diskussion zur Schulentwicklungsplanung der Stadt, die angesichts der Festlegungen des Landes, dass ab 2017/18 eine Schule mindestens 80 Schüler haben muss, geführt wird. Bei derzeit 66 Mädchen und Jungen in Tagewerben ist Zuwachs dringend erforderlich. Neben den Lehrerinnen hatten sich vor allem Daniel Wolf-Dziura als Elternvertreter und Martin Blanke für eine Werbeaktion stark gemacht. Informationsmaterial war in den Kindertagesstätten des Weißenfelser Stadtgebietes verteilt worden. Wolf-Dziura betont, dass Tagewerben als Dorfschule durchaus eine Alternative sein kann.

 

Resonanz trotz Bauarbeiten

Laut Schulleiterin Birgit Hill hat es im Zusammenhang mit der zweimonatigen Unterbringung der Herder-Schüler bereits eine gute Resonanz der Eltern aus Weißenfels gegeben. Mehrere Schüler seien dann ab September endgültig nach Tagewerben gewechselt. Möglich sei das durch den Wegfall der Schulbezirke, eine Praxis, durch die vor gut zwei Jahren bereits die Leißlinger Schule erhalten worden war. Die Resonanz der Eltern sei beim Rundgang positiv gewesen, obwohl das Schulhaus wegen der Bauarbeiten an der Heizungsanlage teilweise noch wie eine Baustelle wirkte.

Was für Tagewerben spricht, seien die überschaubare Größe der Schule und der Klassen und ein anderer Umgang miteinander als in der Stadt. Martin Blanke, der sein Kind bereits aus Weißenfels in den Ort bringt, nimmt den Schulweg gern in Kauf und hofft, dass sich weitere Eltern für die Schule entscheiden und ihre Kinder am 19./20. Februar für das Schuljahr 2015/16 anmelden.

 

Eltern mit Schulerfahrung

Diane und Tobias Busch waren mit Nathalie (9) und Julian (5) gekommen. Der 33-jährige Vater stammt aus Reichardtswerben und ist hier in die Schule gegangen. Er kenne sie gut, wenngleich sie nun natürlich moderner geworden sei und an Computer zu seiner Zeit auch nicht zu denken war. Die Familie wohnt jetzt am Weißenfelser Neumarkt und das Mädchen geht in die Herderschule. Dort werde sie auch bleiben, weil sie ihre Freundinnen da habe.

Aber was Julian angehe, so würde man ihn im nächsten Jahr gern in Tagewerben einschulen lassen, selbst wenn das mit einiger Fahrerei verbunden sein sollte, sagt Frau Busch. Hier seien die Klassen kleiner und da lasse es sich zwangsläufig besser lernen. Und letztlich gehe es auf dem Dorf etwas ruhiger zu als in einer Stadtschule. Das Ehepaar ist sich einig, dass auch andere Vorteile überwiegen: große und helle Räume, ein kleines Schulhaus und die Lehrer und Erzieher seien nett.

 

1971 eingeweiht

Die Schule wurde 1971 eingeweiht. Davor mussten die Kinder, die in Reichardtswerben unterrichtet wurden, zum Sport beispielsweise in den Tagewerbener Gemeindesaal wechseln. Zum Jubiläum 2006 wurde eine Schulchronik erarbeitet, die rund 500 Mal verkauft wurde. Damals zählte die Bildungseinrichtung nur 46 Kinder, derzeit sind es 20 mehr. Seitdem ist auch in neue Fenster und die Heizungsanlage investiert worden. Jetzt werden die Rohre zu den Heizkörpern neu verlegt.

Bericht: Speed 4 Stadtfinale in Weißenfels

von Ines Thiele

Am 25. Januar fand im Mercedes-Autohaus Senger-Kraft in Weißenfels das Stadtfinale der Speed 4-Schulmeisterschaft statt. Da sich dieser Termin mit den Spielterminen der Kinderligen von Fußball, Handball und Floorball überschnitt, konnten leider nicht alle qualifizierten Schüler unserer Schule am Stadtfinale teilnehmen.

Im Ausstellungsraum des Autohauses waren 3 Laufparcours mit Ampel, Laufstrecke, Wende und Slalomstrecke aufgebaut. Nach der Eröffnung starteten die Kinder der 1. Klasse mit dem Training, dem Finallauf und der Siegerehrung. Hier konnte bei den Mädchen Emma Schwärsky mit einem tollen 3. Platz auf das Siegertreppchen steigen und qualifizierte sich automatisch für das Regionalfinale Mitteldeutschland im Nova Eventis am 19. Juli. Da jeweils die ersten 10 Plätze beim Regionalfinale antreten dürfen, werden auch Max Skripietz (5. Platz Jungen) und Sara Krämer (6. Platz Mädchen) dabei sein. Es folgten jeweils die 2. – 4. Klassen. Hier qualifizierten sich Anne Thiele (5. Platz bei den Mädchen 2. Klasse), Lea Grunicke (6. Platz bei den Mädchen der 3. Klasse) und Stella Petzold (8. Platz bei den Mädchen 3. Klasse) für das Regionalfinale.

Insgesamt war es eine gut organisierte und reibungslos ablaufende Veranstaltung. Bei allen Teilnehmern unserer Schule war von den Trainingsläufen bis zum Finallauf eine stete Verbesserung der Laufzeiten zu erkennen und auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Eine schöne Leistung, auch von denen, die nicht unter die ersten 10 gekommen sind. Damit hat die Speed 4-Schulmeisterschaft, deren Hauptaugenmerk auf der Freude an der Bewegung liegt, ihr Ziel erreicht.

 

01.jpg img_7598_k.jpg

Bericht: Unsere Engel auf der Arche Nebra

arche_nebra9_klein.jpg

von Ines Thiele

Im Herbst vorigen Jahres suchte die Arche Nebra kreative, selbst gebastelte Engel. An diesem Wettbewerb beteiligte sich auch die Bastel-AG unserer Schule. Unter Leitung von Frau Müller fertigten die Schüler Engel aus Plastikflaschen an. Dabei waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mit viel Spaß bastelte jeder Schüler seinen eigenen Engel. Diese kleinen Kunstwerke wurden dann in der Arche Nebra abgegeben und nahmen am "Engelwettbewerb" teil.

Am 06. Januar 2014 reisten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihrer AG-Leiterin und den Eltern in die Arche Nebra, wo die Preisverleihung stattfand. Als sie dann unter den vielen Teilnehmern aufgerufen wurden und einen der Zusatzpreise, einen 200€-Geldpreis der Sparkasse Burgenlandkreis, überreicht bekamen, freuten sie sich riesig.

Da kann man nur sagen: Eine tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch!

 

 

Externe Berichte & Bilder:
http://www.himmelsscheibe-erleben.de/sonderschau/engel-01122013-26012014/preistraeger

http://www.mz-web.de/weissenfels/preisverleihung-in-der-arche-nebra-engels-wettbewerb-mit-grosser-resonanz,20641108,25819042.html